„Achtet darauf die richtigen und kompetenten Mitarbeiter einzustellen – das ist ganz entscheidend!“

Ein Unternehmen zu gründen ist ein unglaublich komplexes Thema und es gilt eine Menge zu beachten. Wie wurde SlidePresenter eigentlich gegründet? Welche Herausforderungen gab es und wie soll SlidePresenter in 5 Jahren aussehen? Das alles verrät Sebastian Walker, CEO und Gründer im Gespräch mit StartupValley – 3 Tipps zum Gründen inklusive.

Stellen Sie sich und das Startup SlidePresenter doch kurz unseren Lesern vor!

Mein Name ist Sebastian Walker und ich bin der Gründer und CEO der SlidePresenter GmbH – einem jungen Unternehmen, rund um die Themen digitaler Wissenstransfer und Wissenskommunikation.

Mit der SlidePresenter Applikation kann jede Person im Unternehmen im Handumdrehen attraktive, videobasierte Wissensinhalte erstellen, überall verfügbar machen und abrufen – ganz selbstbestimmt und im eigenen Tempo. SlidePresenter schafft eine attraktive Alternative zu E-Mails und befreit Unternehmen von zeitaufwändigen Web Based Trainings sowie eLearnings. Multimediale Formate wie Sprechervideos, Bildschirmaufnahmen und PowerPoint-Präsentationen lassen sich dabei ganz einfach zusammenführen. Unser Motto: Knowledge to the people!

Wie ist die Idee zu SlidePresenter entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?

Ich habe SlidePresenter 2011 als Single Founder gegründet, mit dem Ziel einen Weg zu finden, wie man unternehmensspezifisches Wissen intern schnell zur Verfügung stellen kann. Denn wenn man heute etwas lernen will, dann liest man keine Anleitung mehr, sondern schaut einfach ein Video an. Das zeigt dann beispielsweise wie man eine Krawatte bindet oder ein Steak perfekt zubereitet. Das erleben wir alle heute schon im privaten Umfeld aber aus zwei Gründen noch nicht in den Unternehmen. Zum einen gibt es diese Inhalte nicht als Videos und zum anderen ist die Erstellung solcher Videos nicht trivial. SlidePresenter biete eine Lösung für beides indem wir die Mitarbeiter dort abholen wo sie stehen – am Rechner, bei der Product Presentation, in einer kurzen Erklärung an einen Kollegen.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Das alleine Gründen ist bei so einem komplexen Thema sehr herausfordernd. Eine der größten Challenges war und bleibt sicherlich das Finden des richtigen Personals. Die Arbeit in einem so dynamischen Umfeld – vor allem im B2B-Bereich erfordert starke Kompetenzen. Aus diesem Grund investieren wir viel Zeit in unseren Recruitingprozess. Es ist unglaublich wichtig, dass Mitarbeiter ins Team passen und die richtige Einstellung mitbringen.
Was die Finanzierung betrifft, so habe ich die ersten Schritte selbst finanziert. Danach haben wir Business Angels hinzugenommen und später dann zwei Venture Capital Fonds.

Wer ist die Zielgruppe von SlidePresenter?

Unsere Lösung macht für alle Unternehmen Sinn, die Wissensinhalte schnell, einfach und sicher digitalisieren wollen. Ich denke da vor allem an die Substitution von klassischen Präsenzschulungen oder Trainings. Aber auch der Austausch von Best Practices von Mitarbeitern untereinander oder im Onboarding von neuen Kollegen sind sehr gute Einsatzmöglichkeiten. Jeder Mitarbeiter im Unternehmen kann also von SlidePresenter profitieren. Wir selbst setzen SlidePresenter tagtäglich bei unseren internen Prozessen und auch zur externen Kommunikation ein.

Wie funktioniert SlidePresenter?

SlidePresenter ist eine sehr intuitive Software-as-a-Service Lösung. Nach dem Einloggen kann man direkt damit beginnen Inhalte zu erstellen und beispielsweise eine eigene PowerPoint-Präsentation mithilfe einer Webcam sehr einfach mit einer Videoaufnahme ergänzen und deren Inhalt erläutern. Aber auch einfache Ton- und Videoaufnahmen sowie Bildschirmaufnahmen sind möglich. Die Bearbeitung und Ergänzung der Aufnahmen mit Quizzes, Links und Untertiteln macht die Inhalte interaktiv sowie persönlicher und führt zu besseren Lernergebnissen. Im letzten Schritt können nun alle im Unternehmen von den Inhalten profitieren, da SlidePresenter mit allen Learning Management Systemen kompatible ist. Aber auch die Einbettung in das firmeneigene Intranet und E-Mails ist ohne Problem möglich. Die Nutzung von Servern in Deutschland sorgt zudem für die entsprechende Sicherheit der Daten.

SlidePresenter, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Unser Ziel ist es, dass wir in fünf Jahren so stark gewachsen sind, dass der Großteil der Unternehmen in Deutschland, Europa und auch in den USA die digitale Wissenskommunikation lebt und SlidePresenter der führende und verbreitete Standard ist. In unserer Vision wird es für die Mitarbeiter aller Unternehmen und Organisationen selbstverständlich sein, selbst Videos und Bildschirmaufnahmen zu erstellen, damit Wissen digital abrufbar zu gestalten und schlussendlich zum globalen Wissenspool des Unternehmens beizutragen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

1) Achtet darauf die richtigen und kompetenten Mitarbeiter einzustellen – das ist ganz entscheidend. Das heißt aber auch, dass man bei den Falschen sehr konsequent handeln muss.
2) Seid offen für notwendige Veränderungen, auch wenn diese sehr radikal sein sollten. Gerade dann gilt es durchzuhalten.
3) Nicht alleine gründen. Nein im Ernst, wenn ihr ein komplexes Thema gründet, dann macht das nicht alleine. Sucht euch Leute, die genauso passioniert an der Sache arbeiten und gleichzeitig über starke Kompetenzen verfügen. Das kann man später nicht oder nur sehr schwer hiren.

Wir bedanken uns bei Sebastian Walker für das Interview.

Das Interview und weitere spannende Einblicke in die Welt der Start-ups finden Sie hier