In einem Artikel der FAZ wurde vor kurzem das Thema der Allgegenwärtigkeit von PowerPoint und dessen negative Folgen aufgegriffen (http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/forscher-warnen-vor-powerpoint-praesentationen-13041967.html). „Selbst Bäckerei-Fachverkäuferinnen und Kindergärtnerinnen müssen inzwischen PowerPoint-Fortbildungen über sich ergehen lassen.“, heißt es in dem Artikel. Ferner wird Bildungsforscher Christof Wecker zitiert, der 40 Studien zu dem Thema PowerPoint ausgewertet hat. Man vergesse die Inhalte schneller, da man (während einer PowerPoint Präsentation) nicht mehr zuhöre, sobald man eine Folie sieht.

Die Problematik des „Tod durch PowerPoint“ ist auch SlidePresenter hinlänglich bekannt. Nichts desto trotz dient die Verwendung der Folien nicht nur zur „Tarnung inhaltlicher Leere“, wie es in dem Artikel heißt, sondern ist aufgrund des informativen, visuellen Charakters und der Notwendigkeit eines effektiven Wissenstransfers in großen Organisationen kaum mehr aus den Unternehmen wegzudenken.

Aus Sicht von SlidePresenter ist im Hinblick auf PowerPoint Präsentationen das viel größere Problem, dass das dazu gesprochene Wort vergänglich ist, sofern es nicht auf irgendeine Weise festgehalten wird. Tausende PowerPoint-Präsentationen werden täglich in Unternehmen gehalten und was davon übrig bleibt, sind Foliensätze mit Bulletpoints, die als Handouts verteilt werden oder auf Sever schmoren.

Um den größten Wert aus diesen Präsentationen zu schöpfen, bietet es sich an, diese mit der webbasierten SlidePresenter Applikation in einem multimedialen Format für die interne Schulung festzuhalten. Hierfür genügt es, gehaltene Präsentationen mit einer Videokamera aufzuzeichnen. Anschließend werden Video und PowerPoint in einer kinderleicht zu bedienenden Applikation kombiniert, und anschließend durch Untertitel, Hyperlinks und Kapitel ergänzt. So wird die PowerPoint Präsentation 1:1 konserviert und ist für den Betrachter wie ein Buch navigierbar. Sie kann nun als On-Demand Training in den vorhandenen Systemen des Unternehmens bereitgestellt werden.

Der Einsatz solcher webbasierten Applikation unterstützt also keineswegs den „death by PowerPoint“. Ganz im Gegenteil dient er mit einem leicht konsumierbaren und immer verfügbaren On-Demand-Schulungen vor allem der Beschleunigung des Wissenstransfers. Erfahren sie mehr über SlidePresenter, zum Beispiel in unseren Kundenbeispielen. Zahlreiche Einsatzszenarien bieten sich mit SlidePresenter an. Neben der internen und externen Unternehmenskommunikation gehören die Schulung des Vertriebs, die Begleitung von Onboarding Prozessen oder häufig wiederkehrende Standardschulungen zu den häufigsten Einsatzbereichen.