Frankfurt, Oktober 2014 − SlidePresenter, Anbieter einer webbasierten E-Learning-Lösung, veröffentlicht die zweite Version der Applikation für Corporate Training und bietet seinen Kunden nun eine noch intuitivere und funktionalere Komplettlösung zur Schulung von Mitarbeitern.

Einfache und schnelle Trainingslösung deckt nun fast jeden Trainingsbedarf von Unternehmen ab

Bisher konnten Unternehmen mit der SlidePresenter-Applikation fast alle in der Präsenz stattfindenden Schulungen als On-Demand-Trainings in multimedialen Videoformaten umsetzen. Die Einfachheit der Bedienung ist dabei so ausgeprägt, dass es jedem Mitarbeiter möglich ist, selbst ein Training zu erstellen und zu verteilen. Das System bietet also den grundsätzlichen Vorteil, dass der für Unternehmen erforderliche Wissenstransfer direkt von den Wissensträgern ausgehen kann. Gleichzeitig werden durch den Einsatz von SlidePresenter erhebliche Kosten-, Zeit- und Ressourcen-Einsparungen erzielt.

Mit der Einführung des integrierten Screen Recorders können Unternehmen nun auch Software-Schulungen und Prozess-Trainings ganz unkompliziert mit SlidePresenter erstellen und verteilen. Auch bei dieser Funktion liegt der Fokus auf der Einfachheit der Bedienbarkeit. Die Revolution der Do-It-Yourself-Schulungen in Unternehmen macht somit einen weiteren großen Schritt nach vorne.

Denn durch die neue Funktion können Unternehmen mit einer einzigen, einfach zu bedienenden E-Learning-Applikation nun fast jeden Schulungsbedarf abdecken. Da SlidePresenter-Schulungen mit allen vorhandenen Systemen zur Bereitstellung von Schulungsinhalten harmonieren, wird die lästige Verwendung einer Vielzahl von Autorensystemen überflüssig.

Schnell und einfach effektive Software-Schulungen erstellen und per Klick verfügbar machen

Der Screen Recorder von SlidePresenter wird ganz bequem direkt in der Applikation gestartet. Nachdem der aufzuzeichnende Bildschirmausschnitt definiert und das Headset als Toneingang bestimmt wurde, kann man per Klick auf den Aufzeichnungs-Button mit der Schulung beginnen. Nach Einblendung eines kurzen Countdowns beginnt die Aufzeichnung.

Die Einsatzmöglichkeiten sind unendlich, bspw. kann man im Internet-Browser den Prozess der Hotel-Buchung über das Unternehmenskonto erläutern, die Nutzung einer neu eingeführten Software näher bringen, oder in einer Excel-Tabelle das korrekte Ausfüllen der Spesenabrechnung aufzeigen. Bild, Mausbewegung und Ton werden festgehalten.

Sobald die Aufzeichnung durch Drücken des Stopp-Buttons beendet wird, steht das Video im SlidePresenter-Account zur weiteren Verwendung bereit. Es kann nun, gewohnt einfach, mit der Applikation als Schulung vollendet werden, zum Beispiel durch das Einfügen von Hyperlinks, Untertitel und Kapitel. Grundsätzlich kann es als reines Video genutzt, aber auch per „Drag and Drop“ mit den passenden Folien verbunden werden, um einen Schulungsinhalt im klassischen SlidePresenter-Format zu erhalten.

Das fertige Training kann, wie gewohnt, per Klick in die für die Bereitstellung vorgesehenen Systeme eingebunden werden –  auch in diesem Fall sind keine Prozessanpassungen erforderlich. Schulungen werden bei Abruf durch Lernende direkt an den Bereitstellungsort gestreamt und ohne Ladezeiten abgespielt.

SCORM-fähige Software-Schulungen zur Bereitstellung im LMS – zentrale Verwaltung der Schulungen

Software- oder Prozess-Trainings, die mit dem Screen Recorder erstellt wurden, können unter anderem auch in die vorhandenen Learning-Management-Systeme (LMS) der Unternehmen eingebunden werden.

Durch eine umfangreiche SCORM-Kompatibilität sind SlidePresenter-Schulungen mit allen gängigen LMS verwendbar. Mühelos und ohne Datenexport werden diese in die Systeme eingebunden. Auch in diesem Fall ergibt sich durch ein cleveres Streaming ein Abspielen der Inhalte ohne Ladezeiten.

Eine weitere Besonderheit der SlidePresenter-Applikation liegt in der Möglichkeit der zentralen Verwaltung aller Schulungsinhalte. So können schon erstellte und verteilte Schulungen im Account verändert und gesteuert werden, ohne, dass Dateien am Bereitstellungsort ausgetauscht werden müssen. Veränderungen werden automatisch übernommen. Auch das Vergeben von Rechten zum Abspielen von Inhalten an bestimmte Systeme wird zentral im Account über die Funktion der Domainbeschränkung gesteuert.