Warum sollten Sie lebenslanges Lernen im Unternehmen fördern?

Weil sowohl Ihre Mitarbeiter als auch Sie davon profitieren! Personalentwicklung ist mitten in einer spannenden Transformation. Neue Technologien, die sich verändernde Art der Arbeit und der Eintritt der jüngeren Generationen in den Arbeitsmarkt bedeuten, dass sich Unternehmen von einer Ausbildungskultur (in der die Mitarbeiter nach ihrer Ausbildung „ausgelernt“ haben) hin zu einer Kultur des lebenslangen Lernens bewegen müssen.

Denn die rasante Veränderung der Technik bedingt, dass ein Großteil der Ausbildung innerhalb weniger Jahre obsolet wird. Um Schritt zu halten, gehen Unternehmen zu flexiblen, offenen Karrieremodellen über, die sich eher an Aufgaben und Projekten orientieren statt an der ursprünglichen Ausbildung.

Eine Karriere ist daher nicht mehr das Resultat einer einmaligen Ausbildung; inzwischen ist eine Karriere selbst eine Ausbildung für Mitarbeiter. Indem sie sich den Veränderungen des Arbeitsmarktes bzw. der Arbeitswelt anpassen, übernehmen sie Verantwortung für ihren Wissensstand. Diese Mitarbeiter wissen, dass sie lernen müssen und tun dies auch. Sie werden wandlungsfähiger, wodurch auch ihre Arbeitgeber als Organisation agiler werden.

Wie implementieren Sie eine Lernkultur im Unternehmen?

Der Funke einer Kultur des lebenslangen Lernens geht oft von „unten“ aus: von Teams und kleineren Abteilungen, in denen Manager ihre Mitarbeiter ermutigen, zu lernen und sich auszutauschen, wann immer sie können, und in denen die Notwendigkeit besteht, sich schnell an Veränderungen anzupassen. Z.B. im Vertrieb, wo häufige Meetings, Technik- und Produktinnovationen, Kundenwünsche und Wettbewerber Arbeitsgrundlagen und -weisen rasant verändern.

Viele Mitarbeiter erwarten mittlerweile auch, dass Unternehmen Weiterbildungsmöglichkeiten anbieten. In der Tat sind die Mitarbeiter am zufriedensten, wenn ihnen Entwicklungschancen aufgezeigt werden. Insbesondere, um neue Fähigkeiten zu erwerben, ihre Arbeit zu diversifizieren und mehr Autonomie bei der Arbeit zu erlangen – weil berufliche Entwicklung es den Mitarbeitern ermöglicht, sich für bessere Arbeitsplätze zu qualifizieren. Auf dieser Einstellung können Sie aufbauen. Wenn Sie Ihren Mitarbeitern zeigen, dass Sie Lernen fördern, werden diese das zu schätzen wissen.

Wie gelingt Mitarbeiter-zentriertes Training?

Weiterbildung allein bedeutet aber nicht unbedingt, dass das von der Firma bereitgestellte Training die Qualifizierung des Mitarbeiters zulässt. Zwar gehen die Unternehmen zu elektronischen Lernformaten über, da diese dauerhaft abrufbar sind und weniger Terminvereinbarungen als z.B. bei Präsenzschulungen erfordern. Nach wie vor hinken Unternehmen aber oft bei der Produktion zeitnaher Trainings hinterher, weil der Prozess der Erstellung kompliziert ist (z.B. durch eine lange Konzeption, viele Abstimmungsrunden und komplizierte Software). Wenn die Schulung dann fertig ist, kann sie bereits veraltet sein. Oder die Schulung ist z.B. langatmig und mindert deshalb den nachhaltigen Trainingserfolg.

Mitarbeiter, die ein Training bekommen, das sie weiterbringt, haben das Gefühl, dass ihre Arbeitgeber sich mehr um sie kümmern und werden wahrscheinlich länger im Unternehmen bleiben. Die Schaffung einer solchen Mitarbeiter-zentrierten Trainingsumgebung bedeutet zum einen, dass die Mitarbeiter lernen, wann, wo und wie es in ihren Alltag und zu ihrer Persönlichkeit passt. Zum anderen kann es auch bedeuten, dass Mitarbeiter selbst Inhalte erstellen, die ihnen gerade wissenswert erscheinen, und sie ihren Kollegen zugänglich machen. Letzteres verkürzt bei Anwendung einer leicht bedienbaren Software die Verfügbarkeit aktuellster Informationen ungemein.

Wann wird aus der Anforderung zu lernen Begeisterung für eine Lernkultur?

Im Privaten suchen die meisten Leute auf Google und YouTube, wenn sie nicht wissen, wie sie etwas machen können bzw. sollen. Dies ist auch schwerpunktmäßig das Verhalten der jüngeren Generation, die mit dem Internet und seinen Möglichkeiten aufgewachsen ist. Warum also als Unternehmen auf diese Möglichkeit verzichten? Bieten Sie Ihren Mitarbeitern die Chance, auf die Prinzipien gewohnter Lernmethoden zuzugreifen.

„Gewohnte Methoden“ bedeuten in diesem Fall multimediale Erlebnisse, d.h. Video-Formate, in denen man die Lerninhalte gleich am Objekt gezeigt bekommt und die angereichert sind mit z.B. schematischen Bildern, textlichen Zusammenfassungen und einer Person, die den Sachverhalt erklärt. Der Vorteil von Video liegt in der Anschaulichkeit der Inhalte, in der ganzheitlichen Kommunikation (da keine nonverbalen Informationen verloren gehen) und in der Verfügbarkeit.

Denn digitalisierte Inhalte können zu variierenden Tageszeiten, in kleineren „Häppchen“ oder über mobile Geräte in einer für die Mitarbeiter angenehmen Umgebung angesehen werden – wann immer Ihre Mitarbeiter am besten aufnahmefähig sind. Sind die verfügbaren Inhalte zudem relevant und aktuell, werden die Mitarbeiter schnell ihren Mehrwert erkennen und häufiger auf eine solche Wissensdatenbank zugreifen. In Verbindung mit einem attraktiven Format macht Lernen dann Spaß.

Fazit

Mitarbeiter haben längst erkannt, wie wichtig lebenslanges Lernen heutzutage ist, und sind auch bereit, dies zu tun. Multimediale Formate bieten viele Möglichkeiten, Trainings und Schulungen ansprechend zu gestalten. Wenn Sie Ihren Mitarbeitern darüber hinaus die Mittel geben, sich so zu bilden, wie sie es gewohnt sind und wie es zu ihrem Leben passt, werden sie begeistert sein. Zahlreiche SlidePresenter-Kunden können diesen Wandel in ihrer Lernkultur bereits bezeugen, der seine Strahlkraft schnell entfaltet.

Wann überzeugen Sie sich?